Rechtliche Anforderungen: Geflügel

Übersicht

  • Betriebsnummer
  • Sach- und Fachkunde
  • Bestandsregister
  • Bayerische Tierseuchenkasse
  • Impfpflicht
  • Bestandsbuch

Betriebsnummer

  • Wer Geflügel halten will, muss dies beim zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gemäß § 26 Verordnung zum Schutz gegen die Verschleppung von Tierseuchen im Viehverkehr anzeigen.

    Hier geht’s zum Antrag auf Zuteilung einer Betriebsnummer.

Sach- und Fachkunde

  • Tierschutzgesetz § 2

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

-muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen

-darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden

muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen

Bestandsregister

  • Führen eines Bestandregisters gemäß § 2 (1) der Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest und Newcastle Krankheit
  • Zitat Gesetz:

§ 2(1) Wer Geflügel hält, hat ein Register nach Satz 2 zu führen. In das Register sind unverzüglich einzutragen:

-im Falle des Zugangs von Geflügel Name und Anschrift des Transportunternehmens und des bisherigen Besitzers, Datum des Zugangs sowie Art des Geflügels

-im Falle des Abgangs von Geflügel Name und Anschrift des Transportunternehmens und des Erwerbers, Datum des Abgangs sowie Art des Geflügels

  • Geflügel im Sinne dieser Geflügelpest-Verordnung sind Enten, Gänse, Fasane, Hühner, Laufvögel, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner und Wachteln, die zur Zucht oder zur Erzeugung von Fleisch oder Konsumeiern oder zur Aufstockung des Wildbestandes gehalten werden.

    Hier findet ihr ein Beispiel für ein Bestandsregister.

Bayerische Tierseuchenkasse / Beitragspflicht

  • Rechtsgrundlage:  § 20 (2) Tiergesundheitsgesetz (TierGesG)
  • Zitat: „Beiträge sind für Pferde, Esel, Maultiere und Maulesel, Rinder einschließlich Bisons, Wisente und Wasserbüffel, Schweine, Schafe und Ziegen, Gehegewild, Geflügel, Bienen, Hummeln und Fische zu erheben.“
  • Maßgebend sind die Tierzahlen am 1. Januar eines jeden Jahres
  • Gemäß Satzung über die Beiträge der Bayerischen Tierseuchenkasse für das Jahr 2019 sind zu entrichten: 
    – für jedes Huhn und jeden Hahn (auch Küken) je Tier 0,045€
    – für jedes Truthuhn und jeden Truthahn (auch Küken) je Tier 0,28€
  • Tierseuchenbeiträge von insgesamt weniger als 2,50 € werden nicht erhoben

Bayerische Tierseuchenkasse/ Bestandsmeldung

  • Die Tierbestandsmeldung kann entweder mit dem Meldebogen der Bayerischen Tierseuchenkasse, durch Internetmeldung oder mit dem QR-Code vorgenommen werden
  • Maßgebend ist immer der Tierbestand zum Stichtag 1. Januar eines jeden Jahres
  • Der Versand der Meldebögen erfolgt jedes Jahr Ende Dezember. Der Meldebogen ist innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt zurückzusenden. Die Internetmeldung (QR-Code) ist nur bis zum 04.02.2018 möglich

Bayerische Tierseuchenkasse/ Neugründung

  • Haben Sie in Bayern einen Tierbestand mit einer der folgenden Tierarten neu gegründet?
    – Hühner und Hähne (auch Küken und Junghennen, alle Rassen und Haltungsformen wie
    – Legehennen, Masthähnchen)
    – Truthühner (auch Küken)
  • Dann unterliegen Sie der gesetzlichen Beitragspflicht!!!

    Hier geht’s zum Neugründungsformular der Bayerischen Tierseuchenkasse.

Impfpflicht

Hühner/Truthühner:
Rechtsgrundlage:

  • § 7 Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest und die Newcastle-Krankheit (Geflügelpest-Verordnung)
  • Der Besitzer eines Hühner- oder eines Truthühnerbestandes hat die Tiere seines Bestandes durch einen Tierarzt gegen die Newcastle-Krankheit impfen zu lassen.
  • § 34 Abs. 1 Satz 2 der Tierimpfstoff-Verordnung gilt entsprechend.
  • Die Impfung ist in solchen Abständen zu wiederholen, dass im gesamten Bestand eine ausreichende Immunität der Tiere gegen die Newcastle-Krankheit vorhanden ist
  • Über die durchgeführten Impfungen hat der Besitzer Nachweise zu führen


    Zur ausführlichen Broschüre zum Thema impfen geht’s hier!

Bestandsbuch

  • Wer führt das Bestandsbuch?
    – Das Bestandsbuch muss führen, wer Halter der Tiere ist
    – Der Halter kann einen Dritten mit der Führung beauftragen
  • Welche Form kann das Bestandsbuch haben?
    – Gebundenes Buch mit Seitenzahl
    – Ungebundene, durchnummerierte Einzelblätter
    – Einzeltierkarten
    – EDV mäßig
  •  Was muss in das Bestandsbuch eingetragen werden?
    – Jede Anwendung von apotheken- und verschreibungspflichtigen Arzneimitteln
    – Die Verpflichtung zur Eintragung ist unabhängig davon, wer die Arzneimittel anwendet (Tierarzt oder Tierhalter)
    – Verantwortlich für die Eintragung ist der Tierhalter bzw. dessen Beauftragter
  • Welche Angaben sind in das Bestandsbuch einzutragen?
    – Die Anzahl, Art und Identität der behandelten Tiere,
    – der Standort der Tiere zum Zeitpunkt der Behandlung und in der Wartezeit
    – die Arzneimittelbezeichnung und Nummer des tierärztlichen Arzneimittel-Anwendungs- und Abgabebeleges
    – die Art der Verabreichung und die verabreichte Menge des Arzneimittels,
    – das Datum der Anwendung
    – die Wartezeit in Tagen und der Name der das Arzneimittel anwendenden Person.
  • Wendet der Tierarzt Arzneimittel selbst an, reicht es aus, wenn der Tierhalter die Nummer des tierärztlichen Arzneimittel-Anwendungs- und Abgabebeleges in das Bestandsbuch einträgt
  • Wann muss eine Arzneimittelanwendung in das Bestandsbuch eingetragen werden?
    – Die Anwendung eines Arzneimittels ist unverzüglich einzutragen
  • Wie lange muss das Bestandsbuch aufbewahrt werden?
    – Nach der letzten Eintragung muss das Bestandsbuch noch fünf Jahre aufgehoben werden.

    Hier findest du ein Beispiel eines Bestandsbuch über die Anwendung von Arzneimittel.

(Ausgearbeitet von Oliver Schmidt)

Menü schließen